Sie sind hier: die krankheit / LCH / bei Erwachsenen / 
25.07.2017 09:38

Benefizkonzert

Der Damen Lions Club Hofheim, Helmut Golke und seine Lickin‘ Boyz rockten in Hofheim für die...

15.11.2016 11:02

Benefizfußballspiel 1. FC Köln - Bonner SC

Im REWE-Freundschaftsspiel zugunsten der HistiozytoseHilfe hat der 1. FC Köln den Bonner SC mit 3:1...

LCH bei Erwachsenen

Die Histiozytose kann lokalisisert sein (nur ein Organ oder ein Knochen ist befallen) oder disseminiert (mehrere Organe oder Systeme sind betroffen).

Bei Erwachsenen findet man zu 70% einen Singlesystembefall. In der Regel handelt es sich dabei um isolierten Lungenbefall oder isolierte Knochenherde.

Isolierter Lungenbefall

Die WATL Studie hat eindeutig nachgewiesen, dass der auslösende Faktor Nikotin ist.

Neben absolutem Rauchverzicht wird, außer in schweren Verlaufsformen, zunächst keine Behandlung eingeleitet. (Die Wissenschaft ist sich hier aber durchaus noch nicht einig!)

Nur selten schreitet die Krankheit so weit fort, dass ein massiver narbiger Umbau der Lungen zu permanenter Luftnot und einer Verkürzung der Lebensdauer führt.

Bei allen anderen Erkrankungsformen

sind die Hauptprobleme die vielfältigen Erscheinungsmuster der Krankheit.

Während das erkrankte Kind in der Regel in einer Universitätsklink in Behandlung ist, die die Behandlung koordiniert, steht der erwachsene Betroffene vor einer Vielzahl von Fachgesellschaften (Internisten, Dermatologen, Orthopäden, Pneumologen, Kieferchirurgen, Neurochirurgen) die durchaus nicht immer untereinander Kontakt pflegen, so wie es für die Behandlung der Histiozytose erforderlich wäre.

Die Dunkelziffer von Histiozytoserkrakungen im Erwachsenenalter wird als sehr hoch angesehen, da aufgrund der geschilderten Probleme eine Diagnose häufig nicht gestellt wird und die Erkrankung z.T. von selbst zum Stillstand kommt oder durch eine "Zufallbehandlung" gestoppt wird.