Sie sind hier: die krankheit / HLH / Diagnostik / 
25.07.2017 09:38

Benefizkonzert

Der Damen Lions Club Hofheim, Helmut Golke und seine Lickin‘ Boyz rockten in Hofheim für die...

15.11.2016 11:02

Benefizfußballspiel 1. FC Köln - Bonner SC

Im REWE-Freundschaftsspiel zugunsten der HistiozytoseHilfe hat der 1. FC Köln den Bonner SC mit 3:1...

Bei Laborchemischen Untersuchungen finden sich folgende Befunde:

  • Verminderung der Blutzellen aller Systeme (Panzytopenie), zumindest aber zweier Systeme (meist Anämie und Thrombozytopenie)
  • Erhöhung der Fettwerte im Blutserum (Hypertriglyceridämie) 
  • Verminderung des Blutgerinnungsfaktors (Hypofibrinogenämie) 
    Erhöhung der Leberwerte

Diagnose

Für die Diagnosestellung ist eine Untersuchung des Knochenmarkes durch Punktion, in manchen Fällen eine Leber-, Milz- und/oder Lymphknotenbiopsie erforderlich. Doch selbst dann ist die HLH nicht immer pathologisch nachweisbar, so dass oft nur der klinische Verlauf die Diagnose erhärtet.

Sehr häufig liegt ein Befall des zentralen Nervensystems (ZNS) vor, so dass Untersuchungen des Gehirnwassers (Liquors) mittels Entnahme aus dem Wirbelkanal erforderlich sind. Eine wichtige Untersuchung ist die Funktion der natürlichen Killerzellen, die bei den Patienten vermindert ist bzw. im Laufe der Erkrankung dies wird.